Donnerstag, 12. März 2020

Zahnloser Capri

Da dreh ich mit dem Capri so fröhlich eine Proberunde und plötzlich bei voller Fahrt: Motor aus.
Ohne Vorwarnung, kein stottern, aussetzen oder irgend etwas. Natürlich passiert sowas auf einer vierspurigen Schnellstraße, genau NACH einer möglichen Ausfahrt. Zwei Optionen kamen mir in den Sinn: 1. Vollbremsung in die Beschleunigungsspur der Auffahrt, und evtl ein paar Meter zurück schieben, oder 2. rollen lassen und schauen wie weit ich komme, in ca 2 km kommt ein kleiner Parkplatz.
Da ich noch ca. 100 km/h auf der Uhr hatte, schien Option 2 die bessere Wahl, viel Zeit zum ausdiskutieren war ja auch nicht. Der Wind stand günstig, der Capri rollte gut und ich bin tatsächlich auf dem Parkplatz ausgerollt.
Selbstverständlich hatte ich überhaupt kein Werkzeug dabei, nix, nicht mal eine Nagelfeile oder ähnliches. Nach kurzem nachschauen stand fest: das wird hier nix, der Anlasser drehte zwar den Motor, aber irgendwie anders, leichter, schneller. Ein unguter Verdacht kam auf.
Also Kumpel angerufen zwecks abschleppen, zur Schrauberhalle waren es zum Glück nur etwa 10 km. Karre da abgestellt und Fehlersuche vertagt.
Ein paar Tage später habe ich dann nachgesehen und die Fehlerursache war schnell ermittelt. Ventiltrieb ohne Funktion, also hatte wohl das legendäre Ford Novotex Strinrad aufgegeben.
Angeblich ist der Ford V6 ja ein "Freiläufer", also dürfte weiter nichts beschädigt worden sein.
Also mal zerlegen und nachschauen. Nachdem ich den Stirndeckel entfernt hatte sah man das Übel, und ich musste tatsächlich trotz der bevorstehenden Arbeit lachen. An dem Novotex Rad war kein einziger Zahn mehr dran, ich hätte zwar erwartet, dass da vielleicht ein paar Zähne fehlen, aber gleich alle?  Gut, ich habe bisher auch noch nie ein defektes Stirnrad gesehen, vielleicht ist das ja immer so.
Jedenfalls lagen ein großer Teil der Zähne direkt unterhalb in der Ölwanne.



Als Nächstes habe ich versucht alle Zähne aus der Ölwanne zu fischen, was aber nicht wirklich gut funktioniert hat, zudem waren ja nicht nur ganze abgebrochene Zähne sondern auch viel zermahlener Novtex Schmodder überall verteilt. Mit einer Endoskop-Kamera habe ich dann gesehen, dass ich auf gar keine Fall in alle Ecken der Ölwanne komme um diese z reinigen. Also muss die Ölwanne ab.
Ohne den Motor anzuheben geht die aber nicht raus, und mit bis zum Anschlag angehobenem Motor geht es wirklich nur gerade-so.


So sah es in der Ölwanne aus...


...und so nach dem Reinigen:


War schon sinnvoll, die Ölwanne abzubauen.
Jetzt noch vorne alles säubern, neues (gebrauchtes) Stirnrad montieren und wieder zusammenbauen.




Zum Glück hatte ich noch einen Motor rumliegen, aus dem ich das Stirnrad nehmen konnte, die Dinger sind nämlich gar nicht so billig. Das Einzige was ich kaufen musste war ein Dichtungssatz, so hielten sich die Kosten für die Reparatur in Grenzen.
Weil bei der Reparatur ja Dinge wie Verteiler, Vergaser usw nicht abmontiert werden mussten, sprang der Capri dann auch direkt an und lief sauber.





Donnerstag, 17. Oktober 2019

Classic Cars & Pommes Oktober 2019

Das Saison-Finale. Zum letzten mal in diesem Jahr fand unser Classic Cars & Pommes Treffen statt und pünktlich zum Start fing es an zu regnen, Mir war es eigentlich egal, denn so konnte ich mal die Refentauglichkeit des Capri testen. Ich hatte auch vermutet, dass ich wohl alleine auf dem Parkplats stehen werde, aber mitnichten! Es waren doch ein paarmit ihren alten Karren gekommen, und sogar wieder ein Neuzugang, noch ohne ordentliche Zulassung aber mit ordentlich Dampf unter der Haube ;-)












Der Capri-im-Regen-Test ergab, dass er wohl soweit dicht ist, das Scheibenwischergestänge klappert und die Lager des Wischermotors quietschen. Die Lüftung funktioniert, Scheiben beschlagen nicht.
Das Fahrgefühl ist auch bei nasser Straße nicht schlecht. Fazit: Regen kann, muss aber nicht.

Samstag, 12. Oktober 2019

Moparshop Season Closer 2019

Wie jedes Jahr: Leute wieder getroffen, nette Gespräche, neue Autos bestaunt und gut gegessen, im Regen Heim gefahren.